MichaLeuchte

MichaLeuchte ist ein Nordlicht und strahlt in Hamburg schon seit vielen Jahren vor sich hin, wenn auch eher in sich hinein. Er ist ein ruhiger, manchmal ein bisschen zu ernster Zeitgenosse mit Hang zu allem, was makaber, mysteriös oder melancholisch ist, seien es Gruselgeschichten oder nachdenkliche Songs. Seinen Sinn für Humor hat er trotzdem oder gerade deswegen aber keinesfalls verloren!

Gute Geschichten begeistern ihn sein Leben lang, mit Sprache und dem Schreiben beschäftigte er sich auch schon im Studium und im Beruf. So richtig im „Autorenleben“ drin ist er trotz fortgeschrittenen Alters erst seit 2015. Da begann er nämlich, seinen ersten Roman „Caspars Schatten“ zu schreiben, den er drei Jahre später als Selfpublisher bei Books on Demand veröffentlichte.   

Plötzlich war da nun dieses Buch draußen. Und – noch verrückter – die Leute lasen und mochten es!

So ging das Autorenleben erst richtig los. „Caspars Schatten“ kam ihm schnell ein bisschen einsam vor, wie es da nun als greifbares Buch in der Wirklichkeit herumlag. Andere Geschichten mussten her. MichaLeuchte begann mit einem zweiten Roman und schließlich auch mit dem, was normale Schreibanfänger zuerst versuchen: Kurzgeschichten.

Eine mit dem Titel „Das Archiv“ gefiel ihm so gut, dass er sie sofort nach Fertigstellung als E-Book in die Welt schickte. Eine andere namens „Blue Seven“ spielte im „Dark Tower“-Universum von Stephen King und bekam ihren Platz daher online auf fanfiktion.de. Wieder andere wurden bei Verlagen für Anthologien eingereicht.

Auf jeden Fall war klar: Da sollte noch mehr kommen. Und weil die Lust aufs Schreiben mit jeder Geschichte wuchs, sich aber nicht alles zum Verkauf oder für Sammlungen von Verlagen eignete, kam ihm die Einladung in die Buchstaben-WG wie gerufen!

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Euer Micha