Prolog zu Absturz unter Drachenfeuer

Bei diesem Text handelt es sich um den Einstieg zu meiner Buchreihe. Auch wenn diese später der Fantasy zugeordnet werden muss, beginnt die Geschichte zunächst im Weltraum.

Prolog

Zwei Techniker saßen vor ihren Monitoren in dem kleinen Kontrollraum der Mondbasis. Eine Nachrichtensendung flimmerte stumm über einen der Bildschirme, während die anderen von Diagrammen und Zahlenkolonnen bevölkert wurden. Die beiden Techniker gingen routiniert ihrer Arbeit nach, bis das Bild eines Raumschiffes in den Fernsehbeitrag eingeblendet wurde.

„Mach mal lauter, die bringen was über die Sirius“, machte der Eine den Anderen auf die Sendung aufmerksam.

„Ich dachte, das Projekt ist streng geheim?“, erwiderte der Angesprochene, kratzte seinen kahlen Kopf und betätigte einen Regler, sodass nun auch der Ton zu hören war.

„…ist heute zu ihrer Mission aufgebrochen, den äußeren Asteroidengürtel unseres Sonnensystems zu erforschen. Unter der Führung ihres erfahrenen Kommandanten Boris Koschkin wird die mutige Crew des Schiffes auf ihrer Reise verschiedene physikalische und technische Experimente durchführen, von denen sich die Experten neue Erkenntnisse im Bereich der Quantenphysik erhoffen.“

Ein Videofenster wurde neben dem Moderator der Nachrichtensendung eingeblendet. Ein älterer Herr mit leicht asiatischen Zügen und schlohweißem Haar erschien dort, während der Sprecher seinen Vortrag ohne Pause fortsetzte.

„Hierzu haben wir den international anerkannten Experten für Quantenphysik Herrn Professor Doktor Heinrich Wu eingeladen, uns näher über die anstehende Mission der Sirius7 zu erzählen.“

„Wie du siehst, haben die keine Ahnung! Es ist also geheim“, antwortete sein Kollege schmunzelnd, während er sich durch den Bart strich. “Nicht das wir viel mehr wissen als die da unten“, ergänzte er, wobei er den Ton wieder abstellte.

„Trotzdem verstehe ich nicht, warum die Nachrichten überhaupt vom Start berichten. Ich meine, wenn ich bedenke, was für einen Aufstand sie hier um die Geheimhaltung machen.“

„Keine Ahnung“, ein Schulterzucken, „wahrscheinlich ist es einfacher die Leute anzulügen und sie auf eine falsche Fährte zu lenken, als ihnen einfach nur die Wahrheit zu verschweigen. Wenn die Sirius einfach so starten würde und es keine offiziellen Verlautbarungen gäbe, würde das bestimmt Fragen aufwerfen. Die Mediengeier schnüffeln doch überall rum.“

„Stimmt. Ein hoch auf die Privatisierung des Weltalls.“ Eine kleine Pause entstand. „Hast du eigentlich eine Ahnung, was die richtige Mission der Sirius ist?“

„Nicht genau. Dafür sind wir beide nicht wichtig genug. Von den Jungs aus der Entwicklung weiß ich aber, dass sie irgendeine Antriebstechnik testen wollen, an der sie schon Ewigkeiten herumprobieren. Das ist aber auch schon alles, was ich weiß.“

„Warum das geheim bleiben muss, leuchtet mir aber immer noch nicht ein…“

„Keine Ahnung, ist wohl recht gefährlich. Du bist noch neu, also gebe ich dir einen guten Rat unter Kollegen. Zerbricht dir besser nicht den Kopf darüber! Sich Gedanken über Geheimnisse zu machen, bringt nur Ärger.“ Einen Moment zögerte der bärtige Techniker. „Aber den Start würde ich mir jetzt schon gerne angucken. Was meinst du? Es müsste eigentlich jeden Moment soweit sein.“

Als der andere Techniker mit von Neugier leuchtenden Augen nickte, änderte der Erste einige Einstellungen und ein anderes Videobild erschien auf dem Hauptmonitor ihres Arbeitsplatzes. Es zeigte ein Raumschiff, das von seiner Form her standardmäßigen Schiffen glich, die auch zwischen der Mondstation, den Marskolonien und der Erde verkehrten. Nur der turmartige Aufbau am hinteren Teil war ein deutlicher Unterschied.

„Ich hab die Übertragung zum Kommandoleitstand angezapft“, freute sich der Bärtige über das dumme Gesicht seines Kollegen.

Die Sirius nahm unter den Blicken der beiden Männer nur zögerlich Fahrt auf.

„Für ein Raumschiff, das angeblich einen neuen Antrieb hat, beschleunigt es aber wirklich langsam“, bemerkte der Glatzkopf.

„Vielleicht müssen sie ja noch irgendetwas…“ Das selbstzufriedene Grinsen des Bartträgers erstarrte, als an der Stelle, wo eben noch die Sirius7 zu sehen war, plötzlich ein Lichtblitz alles überlagerte und das Schiff danach verschwunden war.

„Was war das?“, stieß der Kahlkopf erschrocken aus.

„Ich weiß es nicht“, antwortete der Bärtige leise. „Ich habe das ungute Gefühl, dass da gerade etwas sehr schief gegangen ist …“

Hier gehts zum nächsten Kapitel

Die ganze Geschichte gibt es bei Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.